2021 Kooperationsprojekt

Charakterisierung innater und adaptiver Immunantworten nach SARS-CoV-2-Infektion zur Identifikation von Biomarkern und Entwicklung von Risiko-adaptierten Therapieansätzen (ImmunoVID)

Die COVID-19-Erkrankung zeigt äußerst variable klinische Verläufe. Bei ca. 14 % der Patienten kommt es zu einer schweren Erkrankung mit hoher Mortalität, die mit überschießender Entzündungsreaktion, Blutgerinnungsstörungen und Herz-Kreislauf-Komplikationen einher­geht. Die Ursachen für diese äußerst unterschiedlichen Verläufe sind bisher nicht ausreichend verstanden, und eine gezielte Therapie ist bisher nicht etabliert. Bei schweren COVID-19-Fällen scheint es zu einer fehlregulierten Immunantwort auf das SARS-CoV-2-Virus zu kommen. In diesem Projekt werden die Immunantworten bei hospitalisierten COVID-19-Patienten im longitudinalen Krankheitsverlauf untersucht. An Patientenproben der CORKUM-Biobank des LMU Klinikums werden die Immunzellen im Blut ausführlich charakterisiert. Zusätzlich werden das Proteom und epigenetische Marker in PBMC untersucht und umfassende Untersuchungen der Proteine im Blutplasma zusammen mit den industriellen Partnern durchgeführt. Die gewonnenen Daten werden in Bezug zu den klinischen Daten gesetzt. Dadurch wird ein tieferes Verständnis der Vorgänge erzielt, die zu schweren Erkrankungsverläufen führen. Die Daten dienen der Identifizierung von Biomarkern und möglichen therapeutischen Strategien im Sinne einer individuellen Therapie von COVID-19-Patienten. Für die daraus zu entwickelnden diagnostischen Werkzeuge sehen die Antragsteller auch für das klinische Management anderer viraler und entzündlicher Erkrankungen ein großes Potenzial.

Projektfinder
.
Forschungsverbünde

In strategisch wichtigen Bereichen werden von der Forschungs­stiftung auch Forschungs­verbünde initiiert und gefördert.

.