2020 Kooperationsprojekt

Bestandsdigitalisierung zur Nutzung von Building Information Modeling in bestehenden Produktionsumgebungen (BIMPro)

Aufgrund des zunehmend turbulenten Marktumfelds ist die Reaktionsfähigkeit von Unternehmen ein wichtiger Wettbewerbsfaktor, wobei die Methodik des Building Information Modeling (BIM) großes Potenzial verspricht. Im Kontext der Fabrikplanung und des -betriebs gibt es direkte Überschneidungen zwischen der Gebäude- und der Produktionsplanung, wodurch die Vorteile von BIM als kooperative Arbeitsmethodik genutzt werden können. Bisher wird BIM insbesondere bei Bestandsfabriken jedoch kaum eingesetzt, was sowohl auf die aufwendige Bestandsdigitalisierung, als auch auf fehlende Nutzungskonzepte und unbekannte Nutzenpotenziale zurückzuführen ist. An diesen beiden Punkten setzt das Vorhaben an. Nach einer Bestandsaufnahme soll der Aufwand für die Nachbearbeitung der Punktewolke zum Building Information Modell reduziert werden, indem ein funktionsfähiger Algorithmus für die automatisierte Integration von digitalen Teilmodellen, wie z. B. Produktionsanlagen, in Punktewolken geschaffen wird. Dieser Lösungsansatz soll auf seine technische Machbarkeit untersucht werden und eine Bewertung gegenüber einer rein manuellen Modellgenerierung erfolgen. Darüber hinaus werden Nutzungskonzepte für das entstandene Modell erarbeitet und deren Vor- und Nachteile gegenüber klassischen Ansätzen herausgestellt. Für die Nutzungskonzepte werden die Szenarien der Werksstrukturplanung, des Fabrikmanagements sowie der Standortentwicklungsplanung analysiert.

Projektfinder
.
Forschungsverbünde

In strategisch wichtigen Bereichen werden von der Forschungs­stiftung auch Forschungs­verbünde initiiert und gefördert.

.